Mittwoch, 23. März 2016

Liebe braucht kein Cocktailschirmchen (Liebesroman aus der Cocktail to go Reihe) von Cathey Peel/ Katja Piel




Der Klappentext:

Nachdem Christian Riley vor dem Traualtar von seiner Traumfrau Linda sitzengelassen wurde, legt er sein Amt als Bürgermeister nieder und zieht nach New York. Für die Stadt, die niemals schläft, hat er eine einmalige Geschäftsidee im Gepäck: Cocktails to go, für die Nachtschwärmer und Party People Manhattans.
Ob er in seiner neuen Heimat eine neue Chance auch für die Liebe bekommt?

Emma ist Künstlerin, aber ihre Werke werden von vielen nicht verstanden, obwohl sie sehr erfolgreich ist, wünscht sie sich nichts sehnlicher, als dass jemand mehr hinter ihren Bildern sieht.
Und dann lernt sie den charmanten Christian kennen, dessen Herz gebrochen wurde, aber der erste Mann ist, der ihre Botschaft versteht.

Meine Meinung:

Ich bin schnell wieder bei Christian gewesen auch wenn es schon eine geraume Zeit her ist das ich die anderen Teile gelesen habe. Dadurch das man die Bände aber auch unabhängig von einander lesen kann ist das auch nicht so überraschend. Die Einleitungen zu den vorherigen Bänden sind sehr gut , kurz und doch so informativ geschrieben das ich als Kennerin der ersten Bände mich nicht gelangweilt oder genervt gefühlt habe und als Neuleser auch weiß warum und weshalb es so ist.
Bei einer Situation ziemlich weit am Schluss , wo Emma jemanden recht schnell verzeiht bin ich mit der Autorin nicht so eins (ich möchte nicht so ins Detail gehen da ich net spoilern will) das war mir Zuviel und hätte nicht in dieser Art sein sollen. Aber auf der anderen Seite wenn man von Fremden soviel Hilfe und Vertrauen bekommt dann kann es vielleicht doch wieder passen. Ich würde sagen das ist eine Ansichtssache. Auch Christian mit seiner Erklärung über Linda (auch hier möchte ich nicht so ins Detail gehen ) ist mir zu wankelmütig, zu fix.
Es gibt auch einige Passagen wo ich dahin schmelze weil sie so schön geschrieben sind.
Das Buch hat alles was ein Buch haben sollte, ich habe es in einen Rutsch durch gelesen und war die ganze Zeit wunderbar unterhalten und durch die ein, zwei Sachen die ich nun nicht ganz so gemacht hätte, habe ich es dann doch auch länger in Erinnerung und gehe die Situationen noch einmal in Gedanken durch ;)

Fazit:

Cocktail to go ist ein wunderschöner kurzweiliger Roman der wunderbar fürs Lesen zwischendurch geeignet ist. Ein entspanntes Lesen um mal auf andere Gedanken zukommen.
Ich kann das Buch ganz klar weiterempfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen