Dienstag, 10. Mai 2016

City of Fallen Angels - Die Chroniken der Unterwelt 4 von Cassandra Clare


Klappentext:


Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Besonders seit seine beste Freundin Clary kaum noch Zeit für ihn hat. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und träumt von ihrer großen Liebe. Doch finstere Dinge geschehen. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?


In dem nervenzerreißenden vierten Band der Chroniken der Unterwelt nimmt uns Cassandra Clare wieder mit in die Welt der Schattenjäger, die im Herzen von New York mit Liebe, Verrat und Rache kämpfen.


Meine Meinung:

Auch der 4. Teil ist wieder super spannend und mitreißend geschrieben, allerdings ging mir Jace gleich von Anfang an auf die Nerven. Diese ewigen Selbstzweifel und dieser Selbsthass nervte mich wirklich, in diesen Ausmaß und vor allem das er auch Clary wieder nicht gleich miteinbezogen hat ist für mich nicht nötig gewesen und eigentlich auch zu einfach. Für mich hätte sich die Geschichte mehr um Simon drehen dürfen und weniger mit Jace und seine Zweifeln. Auch wenn Jace in diesen Band eine wichtiger Teil war hätte es gereicht wenn er weniger Aufmerksamkeit bekommen hätte, oder aber Cassandra Clare hätte es anders mit Jace lösen sollen. 
Ansonsten war die Story wieder tadellos und man hatte keine Mühe den Roman mit deinen über 500 Seiten zu lesen.
Allerdings werde ich jetzt bei den nächsten zwei Teilen eine größere Pause einlegen, einfach in der Hoffnung das mir Jace nicht mehr so auf die Nerven geht, denn ich befürchte er wird  in dieser Rolle bleiben. 
Zum Buchcover kann ich wieder sagen das es sehr gelungen ist und es sich in meinen Regal sehr gut macht, es lohnt sich wirklich schon alleine dafür die Hardcover-Version zukaufen. 

Fazit:

Trotz des nervenden Jace , den ich am liebsten andauernd geschüttelt hätte, ist es wieder ein gelungener Teil geworden. Es war so spannend das ich den Roman in drei Abenden durch hatte, mit mehr Zeit denke ich wäre es noch schneller gegangen, weil man ihn nicht aus den Händen legen wollte. 
Allerdings für alle die auch ein Problem mit Jace und seine Selbst-zweifel  -hass haben empfehle ich ab den dritten Teil eine etwas größere Lesepause zu den nächsten Teilen einzulegen. Ich werde das jetzt auf jeden Fall machen auch wenn ich gerne wissen möchte wie es weiter geht, aber ich habe doch mehr Lesegenuss wenn man nicht ständig den einen Protagonisten verändern möchte und von ihm genervt ist.    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen