Donnerstag, 4. August 2016

St. Elwin Erdbeerpunsch von Britta Orlowski

image

Klappentext:
Eine Stippvisite in St. Elwine … Es gibt einen triftigen Grund, der Tally in ihr Immer-mal-wieder-Zuhause nach St. Elwine führt. Nichts ist in dem beschaulichen Küstenort wie erwartet und ihr läuft ein ungehobelter Fremder über den Weg. Sofort findet Tally ihn verdächtig, denn sie arbeitet für Maureenas, eine Organisation, die Frauen auf der Flucht vor ihren gewalttätigen Ehemännern hilft. Ihre Recherche ergibt: Es handelt sich um den Tänzer Louis Bowlder. Diese Neuigkeit erklärt, warum Bowlder elegant über den Boden zu schweben scheint. Er trägt einen Dreitagebart, der mit einem vierten Tag zu liebäugeln scheint und sein dunkles Haar zu einem Männer-Dutt geschlungen. Unter anderen Umständen hätte sie zugegeben, dass er eine Augenweide ist. Leider ist er ebenso gut aussehend wie arrogant. Bei all der Aufregung kommt ihr ein Glas Erdbeerpunsch gerade recht. Mit einem Gastauftritt von Trish Prescott aus der beliebten Lake Anna-Reihe von Joanne St. Lucas.
Meine Meinung:
Im Erdbeerpunsch greift Britta Orlowski zwei schwierige Themen mit auf, Demenz und Häusliche Gewalt. Letzteres war aber auch schon in anderen Büchern von ihr ein Thema. Sie bringt einem die Problematik dieser schweren Themen behutsam und sehr gefühlvoll nah. Der Spannung und auch dem Spaß am Buch tut dies jedoch keinen Abbruch denn trotzdem liest es sich sehr gut und man wird nicht von negativen Gefühlen und dem Leid erschlagen. Man wird erfasst,berührt und ergriffen,man ist wieder in die Welt von St. Elwine entführt und lebt dort für die länge des Buches mit den Protagonisten des Buches zusammen.
Fazit: 
Britta Orlowski ist es wieder gelungen einen wunderschönen gefühlvollen Roman zuschreiben der einen einfach mitreißt und jedes der Gefühle der Protagonisten an eigenen Leib spüren lässt. Man bekommt ein sehr realistische Ahnung wie man sich in diesen Situationen fühlen muss.
Ein Liebesroman mit Tiefgang und garantierten Nachwehen!
Ich freue mich auf weitere Geschichten aus St. Elwine und seine liebenswerten Bewohner.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen