Dienstag, 20. September 2016

Alpha + Omega von R.R. Alva

Alpha & Omega: Liebe geht durch den Fangzahn von [Alval, R. R.]

Klappentext:

Mitten unter uns leben Vampire. Das müssen auch Regina und Angela erfahren. Die eine ist entsetzt darüber, die andere nimmt es relativ gefasst auf. Nachdem Regina sich von Ryan getrennt hat, scheint der geradezu von ihr besessen zu sein und obendrein der Meinung, er sei ein Vampir. Vollkommen deppert! Findet Regina und versucht, ihm zu entkommen. Ein mühseliges und sinnloses Unternehmen.
Angela ist Parys Freundin gewesen. Aber er fällt einem Wahnsinnigen in die Hände und bittet Angela im Sterben liegend um einen letzten Gefallen. Kerry, den sie daraufhin kontaktiert, behauptet, ein Vampir zu sein. Ist ihr egal. Solange er sich nicht in eine Fledermaus verwandelt, kann sie damit leben.
Doch ausgerechnet Regina und Angela, die vollkommen ahnungslos in die Welt der Vampire katapultiert werden, scheinen der Schlüssel für deren Zukunft zu sein. Denn der Wahnsinnige, der bereits einige Vampire auf dem Gewissen hat, ist nur das Werkzeug von etwas viel Größerem.

Meine Meinung:

Diese Vampir Story ist nicht komplett neu, aber sie hat ein paar neue Ideen drin.
Am Anfang war es für mich ein wenig befremdlich, da der Umgang von Ryan mit Regina echt arg fies und verachtend war. Er wollte seine Interessen nur mit Zwang erreichten, doch wenn man über diesen Punkt drüber weg ist wird das Buch echt klasse. Der Spannungsaufbau kommt dann gut rüber und man bekommt auch eine Erklärung für das eklige Verhalten am Anfang. 
Das Buch ist in einen schönen flüssigen Schreibstil geschrieben und lässt einen in diese Welt eintauchen.
 
Fazit:

Das Cover hat das gewisse Etwas, es fällt auf man schaut noch mal hin und will wissen um was es in diesen Buch geht. Ich finde das wurde sehr clever gelöst, denn Vampir Romane gibt es ja schon viele. Aber auch die Geschichte an sich hat mal was Neues mit drin was die Geschichte auffrischt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen