Donnerstag, 20. April 2017

Verwesung David Hunter Reihe 4 Simon Beckett


Klappentext:
Tief vergraben schlummert die Wahrheit.

Das Zimmer ist ein Trümmerhaufen, die junge Frau grausam zugerichtet. Neben der Leiche findet man den Mörder, blutverschmiert: Schon lange steht Jerome Monk im Verdacht, drei junge Frauen getötet zu haben. Als er nun alle vier Morde gesteht, ist niemand überrascht. Doch Monk weigert sich zu verraten, wo er die Leichen vergraben hat. Auch der Einsatz des forensischen Anthropologen, Dr. David Hunter, bringt keine neuen Erkenntnisse.

Acht Jahre später gelingt Monk die Flucht aus dem Zuchthaus. Panik befällt die Anwohner der Gegend. David Hunter versucht, Monk zu stoppen. Doch der kennt sich in der nebligen Einsamkeit des Dartmoor besser aus als jeder andere ...

Meine Meinung:
Zum Cover brauch man bei dieser Reihe eigentlich kaum was sagen, es ist ein typisches Cover zu dieser Reihe was sich damit gut einreiht. 
Das Buch startet in der Vergangenheit was ganz nett ist so bekommt man noch mehr Einblick in das vergangene Familienleben der Familie Hunter. Ein wenig doof finde ich das sich hier ein festes Muster rausschält welche Protagonisten entführt werden. Ich kann damit aber Leben. Denn Beckett schreibt so begnadet das ich ihm fast alles verzeihen könnte. Ich dachte echt meine Nerven halten es dieses mal nicht mehr aus.
Fazit:
Es ist ein grandioses Buch, auch wenn ich ganz kurz auch mal angenervt war das verflog aber auch genauso schnell wieder wie es da war. 
 Ich habe die ersten 4 David Hunter Bücher relativ schnell hintereinander gelesen, ich denke eine etwas größere Pause dazwischen wäre besser damit sich die Nerven wieder erholen können und so ein paar Kleinigkeiten einen dann nicht stören. Was mir allerdings schwer fällt da es einen winzigen Cliffhanger gibt und ich nun doch sehr neugierig bin. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen